Am 14. und 15. Februar starteten die U18 Friesendeerns zu ihrer Landesmeisterschaft nach Hanerau-Hademarschen. Dort angekommen mussten wir uns sehr lange gedulden. Wir waren in einer 3er Vorrunde und durften erst um 16 Uhr in das Turnier sportlich starten. Zunächst ging es gegen den, mit vielen Verbandsligaspielerinnen bestückten, starken Kieler TV. Wie an den vorrausgegangenen Jugendspieltagen konnten wir die Kieler zwar mächtig ärgern und zu manch einer Auszeit zwingen, waren aber nicht in der Lage, das Spiel für uns zu entscheiden. Im zweiten, sehr viel wichtigerem Vorrundenspiel gegen die Mädchen des Eckernförder MTV standen wir uns zeitweise selbst im Weg und machten uns das Leben schwer. Erst der Tie-Break brachte mit einem denkbar knappen 15:13 die Entscheidung zu unseren Gunsten. Nun mussten wir am zweiten Tag im Halbfinale gegen den anderen Gruppensieger, den TSV Klausdorf, antreten.

Da die U20w als Tochtermannschaft der U18w gemeldet wurde, brauchten die ältesten Friesendeerns nicht am Vorrundenspielbetrieb, wohl aber an der Qualifikation zur LM, teilnehmen. Diese fand heute, am 25.1.2015, in Bad Segeberg statt. Mit einem 11er-Kader traten wir die Anreise über rutschige Straßen in aller Herrgottsfrühe an. Heil angekommen, durften wir erst einmal die erste Spielrunde pfeifen. Das Spiel zwischen Groß Grönau und der Lübecker TS gab uns erste Aufschlüsse auf unsere Gruppengegner.

Am Sonntag richteten die Friesendeerns in der KBS-Halle ein Qualifikationsturnier zur Landesmeisterschaft aus. Anwesend waren Mannschaften aus Heide, Strande, Itzehoe, Klausdorf und natürlich Husum.
Gleich von Anfang an ließen die Friesendeerns keinen Zweifel daran zu, sie wären in der Favoritenrolle. Zu starke Aufschläge und der gezielte Spielaufbau ließen den Niveauunterschied deutlich hervortreten. Trotzdem sollte dieser Qualispieltag nicht vergeudete Zeit sein, sondern eine tolle zusätzliche Chance, um die beiden Neuzugänge unter Wettkampfbedingungen ins Spiel zu integrieren. Das gelang den Beiden immer besser und die alteingesessenen Friesendeerns haben sie toll unterstützt.
Nun geht es hoch motiviert zur Landesmeisterschaft nach Hanerau-Hademarschen. We will see …

Am 2. Advent durften wir wieder den Verbandsligaspieltag in eigener Halle ausrichten. Im Vorfeld sagten Hademarschen und der KielerTV 2 die Teilnahme ab, so dass nur noch 4 Teams antraten.

Gespielt wurde also „Jeder gegen Jeden“. Mit der kurzfristigen Schirihilfe von Henning und Finn aus unserer Herrenmannschaft konnte das Turnier auf zwei Feldern stattfinden. Der erste Gegner der Mädels war mit dem TSV Klausdorf eine machbare Aufgabe. Etwas müde vom Vorabend und mit schlappen Beinen vom Damenspieltag, hatten einige Friesinnen Mühe ins Spiel zu finden. Dennoch konnten beide Sätze mit positivem Ausgang für den TSV Husum gestaltet werden (25:13;25:9).

Vor dem Hintergrund der heutigen Leistung ist es umso ärgerlicher, dass die U18-Mädels den ersten Spieltag der Saison absagen mussten. Gingen dadurch doch wichtige Tabellenpunkte verloren, welche auch durch die heutigen Superleistungen wahrscheinlich nicht aufgeholt werden können. Nach dem erfolgreichen Spieltag in der Landesliga, sollten die Friesengirls heute, in heimischer Halle, in der Verbandsliga bestehen. Begrüßen durften wir 5 weitere Teams, von denen Eckernförde und Busdorf in unserer Vorrunde die Gegner waren. Das Spiel gegen Eckernförde gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Ab Satzmitte zogen die Husumerinnen davon und hielten ihren 4-Punkte Vorsprung bis zum Satzgewinn. Der zweite Satz verlief nicht weniger spannend, konnte aber auch mit 22 Gegenpunkten gewonnen werden. Das zweite Spiel gegen Busdorf begann ohne nennenswerte Probleme im ersten Satz (25:10) und auch der folgende Satz konnte gewonnen werden (25:20). Viele Eigenfehler bescherten den Busdorfern die hohe Punktzahl. So wurden die Frieseninnen überraschend Gruppenerste.

U18w 2014