Leider hat es in der U18 nicht für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft gereicht. Pech, dass gerade bei der U18 der Mädchen insgesamt 12 Teams in zwei Gruppen um die vier verbliebenen Startplätze kämpfen mussten. Doppeltes Pech, dass wir im Halbfinale mit den Wikinkgerinnen vom Wiker SV auf einen der Topfavoriten für den Landestitel. trafen. Hier unterlagen unsere Friesenmädels nicht unerwartet mit 0:2. Im Spiel um Platz 3 traf man dann erneut auf den Kieler TV. Die Mädchen aus Kiel hatten leider das bessere Ende für sich. Sie gewannen im Tie-Break knapp mit 15:13.

 

Erlebnisbericht von Caro und Jule

Nach einer nicht besonders viel versprechenden Generalprobe beim Training , fuhren wir Sonntag früh zu dem 168 km entfernten Lübeck. Bereits nach einer halben Stunde Fahrt, war eine von insgesamt drei Hannah´s so aufgeregt, dass wir kurz halten mussten, um sie zu beruhigen. Als wir schließlich in Lübeck angekommen waren, war die Anfahrt zur Halle so schlecht beschrieben, dass wir sie 30 Minuten lang suchen mussten. Auf dem kurzen Weg vom Auto zur Halle, hatte die Mannschaft schon 3 Spielerinnen verloren, die 15 Minuten später dann auch endlich den Halleneingang fanden. Nach dem holprigen Hinweg mussten wir direkt gegen den KTV spielen.
Charlot legte eine Mega Aufschlagsserie hin, welche uns zunächst einen großen Vorsprung verschaffte, jedoch machte sich nach kurzer Zeit die Müdigkeit wieder bemerkbar: Diese nutzen die Kielerinnen aus. Trotz des relativ stabilen Blocks und der guten Abwehr gewannen die Kielerinnen knapp mit 2:0. Jedoch gab es zwischendurch Komplikationen mit dem Schiedsrichter, die die Mannschaftsführerin klären musste. Das zweite Spiel mussten wir pfeifen, was relativ gut ging. Kurz danach mussten wir gegen Hademarschen ran. Aus diesem Spiel kamen wir als haushohe Sieger hervor. Jetzt stand erstmal eine kurze Pause an.

Danach ging es jedoch gegen den Favoriten Wik. Dieser war, wie erwatet, um einiges stärker als wir. Den zweiten Satz verloren wir aber nicht so kampflos wie unsere Gegner erwartet hatten.
Das letzte Spiel um den 3. Platz war wieder gegen Kiel. Dieses wollten wir eigentlich als Revanche nutzen. Jedoch waren wir so fertig, dass wir, so wie unsere Gegner, so manchen Bällen hinterher gucken mussten. Schlussendlich ging es einfach nur darum, welche Mannschaft im Tie-Break die letzen Kräfte besser mobilisieren konnte. Leider verloren wir mit 13:15.
Aber in diesem Moment waren wir einfach zu müde, um enttäuscht zu sein. Am Ende konnten wir den 4. Platz vorweisen. Nach einem ausgiebigen Mahl bei Mc Donalds in Bad Segeberg hob sich die Stimmung deutlich und so wurde die Heimfahrt noch sehr lustig :)
Der Tag brachte viele Erfahrungen mit sich: Noch nicht mal mehr Hannah Otto hat noch Angst das Spielfeld zu betreten, Hannah Holtz bewies erfolgreich die Libera in sich, Hanna Krüger haute so manchen Ball den Gegnern um die Ohren, Jule Ilsenstein zeigt den Gegnern, dass auch manch kleine Leute großes Bewirken können. Caroline Hartelt bewies ihre Mittespielerin Qualitäten, Laura Fahrun war an diesem Tag unsere Diagonalspielerin und ließ so manchen Gegner dem Ball erstaunt hinterher gucken, Lina Olschewski zeigt, dass besonders ihr Aufschlag ihre größte Stärke ist und das größte Problem der Gegner sein können und dass Charlot Mülder, unsere einzige Stellerin, trotz akutem Schlafmangel, die beste Zuspielerin ist, die wir uns wünschen könnten.
Insgesamt kann man sagen das dieser Tag für uns alle ein nicht besonders erfolgreicher aber dennoch gelungener Tag war :)

Nach oben