Am Freitag, den 16.05.2014 startete der Tross der U14-Jungs morgens um 07.30.Uhr Richtung Süden ins entfernte Bayern zum TV Mömlingen um unsere Flagge bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft zu vertreten!

Die Reise verlief relativ reibungslos und kurzweilig, so dass wir frühzeitig unser Quartier im Spessart bei der angemieteten Pension beziehen konnten. Anschließend ging es noch weiter ins 30 Min entfernte Elsenfeld zum Training in der Wettkampfhalle. Hier konnten wir schon den einen oder anderen Gegner beim Training beobachten und die für 13-Jährige teilweise erstaunlichen Körpergrößen bewundern. 185 cm und mehr waren keine Seltenheit!

 

Nach einer gut verlaufenen Trainingseinheit fuhren wir guter Dinge zurück zur Unterkunft zum Abendessen.
Am nächsten Morgen machten wir uns mit insgesamt 19 Personen auf den Weg zum Wettkampf. Nach toller Begrüßungsfeier mit Einlaufen und namentlicher Nennung jedes einzelnen Spielers begann das Turnier für uns gleich im ersten Spiel mit dem TV Rottenburg als Gegner. Der hoch eingeschätzte Rottenburger Bundesliganachwuchs legte dann auch entsprechend los und so verloren wir den ersten Satz mit 18-25. Allerdings hatte man jetzt schon das Gefühl, da könnte mehr gehen! Im hochklassigen 2. Satz konnten wir unser Potenzial abrufen und gewannen unter großem Jubel mit 25-23! Den Schwung konnten wir mitnehmen in den dritten Satz und legten gleich mal einen guten Start hin, so dass wir beim Seitenwechsel mit 8-3 führten. Den Vorsprung ließen wir uns nicht mehr nehmen und landeten den verdienten Satz- und Spielgewinn mit 15-11! Erster Sieg im ersten Spiel, super Leistung!
Welche wir leider für die kommenden Spiele nicht konservieren konnten. Ein Fehlerfestival gegen den Gruppenfavoriten TuS Kriftel verhagelte uns eine bessere Bilanz und bescherte uns die erste Niederlage, welche gefühlt deutlich höher war als es das Ergebnis vermuten lässt (-18, -21). Aber insgesamt 45(!) Eigenfehler lassen erahnen, dass hier mehr drin gewesen wäre! Irgendwie hatten die Jungs plötzlich zu wenig Selbstvertrauen oder haben versucht aus schwierigen Situationen den Punkt zu machen. Hinzu kamen etliche Aufschlagfehler!
Das letzte Gruppenspiel gegen den unbekannten TV Weissenburg sollte also über die abschließende Gruppenplatzierung entscheiden. Auch in diesem Spiel hatte sich leider der Fehlerteufel eingeschlichen, daher gelang es uns auch diesmal nicht, das Spiel in den Griff zu bekommen. Zu viele dumme Fehler wechselten sich mit sehenswerten Punkten ab. Letztlich knapp, aber aus der Sicht der aufopferungsvoll kämpfenden Bayern verdient, verloren wir auch dieses Spiel mit 0:2 (-19; -22).
Immerhin waren wir als Gruppendritter in die Zwischenrunde eingezogen und hatten uns so die Chance auf das Viertelfinale bewahrt. Im nächsten Spiel trafen wir auf den VC Dresden. Diese Mannschaft hatte eine Reihe von großen Spielern, welche von Anfang an voll präsent waren. Leider glaubten die Jungs von Anfang an nicht an einen möglichen Sieg und spielten kein gutes Volleyball mehr und wurden ziemlich schnell abserviert (-15, -12). Die Jungs waren zu unentschlossen im Abschluss und nicht mehr schnell genug auf den Beinen. Somit sollten wir am Sonntag um die Plätze 9 – 12 spielen.
Am Sonntagmorgen ging’s dann gegen den TV Baden, die kannten wir schon vom TSC-Cup, wo wir sie schlagen konnten. Mit frischen Mut und ausgeschlafen legten wir gut los und zeigten erneut unsere Möglichkeiten. Leider reichte der Schwung aber nicht bis zum Satzende und die Badener zogen davon (21-25).
Satz 2 begann mit einer Fehlerserie von 7 Angriffsfehlern, davon erholten wir uns nicht mehr und gaben den Satz entsprechend ab (13-25). Also ging es „nur“ noch um Platz 11!
Im letzten Spiel trafen wir mit dem VfB Friedrichshafen wieder auf einen mit großen Spielern gespickten Bundesliga-Nachwuchs. Auch in diesem Spiel wieder das gleiche Bild: Super Aktionen in der Abwehr und am Netz gefolgt von vielen Aufschlag- und Angriffsfehlern und insgesamt zu wenig Selbstvertrauen, um das Spiel zu beherrschen.
So ging auch dieses Match verloren (-16; -22), aber immerhin waren wir 12. und damit um einiges besser platziert als letztes Jahr!
Neuer Deutscher Meister wurde abschließend im spannenden Finale der Berliner TSC mit einem 2:1-Sieg über den VC Potsdam-Waldstadt. Hierzu „Herzlichen Glückwunsch“!
Insgesamt muss man mit dem Abschneiden und unserem Auftreten sehr zufrieden sein! Wir haben gezeigt, dass wir phasenweise mit den Spitzenteams mithalten können. Immerhin kamen unsere Gruppengegner ins Halbfinale (Weissenburg) bzw. sind sehr knapp daran gescheitert (Kriftel im Tie-Break gegen Mömlingen). Mit etwas mehr Mut und Durchsetzungsvermögen wäre sicherlich auch mehr machbar gewesen. Aber zu wenig Wettkampferfahrung im gehobenen Bereich lässt sich eben nicht so leicht ausgleichen.
Erfreulich ist, dass alle Teilnehmer Spass hatten und auch die jüngeren Spielanteile sammeln konnten.
Außerdem bleibt festzuhalten, dass wir insbesondere im technischen Bereich einigen Vorsprung vor den meisten anderen Teams haben, daraus aber noch mehr Vorteile ziehen müssten!
Spieler:
Melvin Edler, Bo Hansen, Marvin Holtmann, Daniel Keller (MF), Hendrik Michaelsen, Kjell Molzen, Piet Müller, Taade Sönnichsen, Jonas Thomsen

Nach oben