Neuformierte männliche U16 zeigt tolle Fortschritte

teamu16mAm Sonntag, den 27.09.2015, startete unsere neuformierte männliche U16 in ihre Saison. Was vor einem Jahr in der U14 mit nur sehr wenigen Spielern und Unterstützung aus dem U12 Bereich und aus der weiblichen Jugend begann, stellt sich mittlerweile ganz anders dar. Der Kader umfasst inzwischen 13 Spieler, wodurch aus dem ursprünglichen Problem ein absolutes Luxusproblem für den Trainer, Henning Jessen, entstanden ist. Wen soll man aufstellen? Wer ist enttäuscht, vorübergehend auf der Bank Platz nehmen zu müssen? Doch die Jungs haben sich hervorragend darauf eingestellt und jeder gibt sein Bestes, sobald er die Möglichkeit auf dem Feld dazu bekommt. Bis auf ein paar wenige des älteren Jahrgangs, die bereits erste Erfahrungen auf dem Großfeld haben, spielen die meisten zum ersten Mal auf dem Erwachsenen-Feld.

Im Spielbetrieb des Volleybandes spielen alle männliche Jugendmannschaften von der U20 bis zu der U16 gemeinsam in einer Spielrunde, was natürlich zu großen Alters-, Größen- und damit auch Niveau-Unterschieden führt. Allerdings ist die Mannschaftsdichte in Schleswig-Holstein derzeit so gering, dass eine Aufteilung der Alterklassen in der Vorrunde keinen Sinn machen würde. Demnach waren die Friesenjungs gespannt, was oder besser wer auf sie zukommen würde. Als die gegnerischen Mannschaften die Halle betraten, wurde die Antwort jedoch schnell klar. Die Husumer sind definitv die Küken in dieser Runde, was jedoch nicht negativ ist. Wo kann man besser lernen, als von Älteren, die zum Teil mehrere Köpfe größer sind.

Während die Mannschaften aus Eutin, Wilster und Eckernförde bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich aus U18 und vor allem U20 Spielern bestehen, stellt der TSV eine reine U16 Mannschaft dem gegenüber. Die älteren Jugendlichen sind bereits im Erwachsenenbetrieb aktiv und werden dann zu den spezifischen Meisterschaften ins Geschehen eingreifen. Natürlich musste vom Ergebnis ordentlich Lehrgeld bezahlt werden, aber je größer die Gegner waren umso mehr hängten sich die Husumer rein und freuten sich jedes Mal, sobald die Großen mit eigenen Punkten geärgert werden konnten. Selbstverständlich war auch noch eine große Portion Nervosität und Ehrfurcht vorhanden, aber dafür haben es die Jungs hervorragend gelöst. Es muss auch noch erwähnt werden, dass die Jungs an diesem Tag auf einem für ihre Altersklasse zu hohem Netz gespielt haben, damit es für älteren Teams nicht zu einfach wurde. So gilt es weiterzumachen und fleißig im Training zu arbeiten. Dann werden mit der Zeit sogar erste Erfolge selbst gegen ältere Mannschaften möglich sein.

Nach oben