Neuformierte U14 erspielt souverän das Ticket zur LM

Die U14 Mannschaft des TSV Husum musste in dieser Saison fast komplett neu aufgestellt werden. Nach dem Abgang der Flensburger Spieler, die seit diesem Jahr unter eigener Flagge an den Start gehen, musste im U14 Bereich ein neues Team geformt werden. Teamkapitän Tjark Seemann und Johannes Bauer als erfahrene Kräfte wurden bereits während der Vorrunden-Spieltage von den beiden U12 Spielern Erik und David verstärkt. Erik konnte jedoch an diesem Tage krankheitsbedingt leider nicht mitspielen. Aufgrund der Tatsache, dass auch Mädchen bei den Jungen mitspielen dürfen, hat sich Trainer Henning Jessen auch dieses zu Nutze gemacht. Kea spielte ebenfalls Teile der Vorrunde mit und war ebenfalls Teil des heutigen Teams. Hinzu kam noch Paul, der erst seit wenigen Wochen im Volleyballtraining steckt und seitdem große Fortschritte macht.

Mit Niklas steckt noch ein weiterer hochtalentierter Spieler in den Startlöchern, doch er konnte aus terminlichen Gründen dieses Mal nicht mit dabei sein.

qualiu14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das erfolgreiche Qualifikationsteam:
Hinten v.l.: Johannes, Tjark, Kea, Co-Trainerin Solve
Vorne v.l.: Paul, David
Es fehlen: Erik, Niklas

Die verbliebenen Spieler zeigten allerdings eine tolle Leistung und es war ihnen anzusehen, dass sie es zur Meisterschaft und somit unter die besten acht Teams des Landes schaffen wollten. Das erste Spiel gegen Eckernförde wurde zu einem spannendem Spiel, doch die Friesen behielten beim 25:22 und 25:20 die Nerven. Darauf folgte das Spiel gegen die ehemaligen letztjährigen Teamkollegen und sehr starken Flensburger. Hier gab es beim 0:2 nur wenig zu holen, aber auch in diesem Spiel wurden vom Trainer spezielle Aufgaben gestellt und streckenweise super umgesetzt. Das letzte Spiel des Tages ging dann gegen die zweite Mannschaft des TSV Neustadt und konnte ebenfalls mit 2:0 (25:19, 25:23) gewonnen werden. Auch wenn die Leistung und Aufmerksamkeit gegen Ende etwas nachließ, war den Husumern der Erfolg nicht mehr zu nehmen. Somit standen die Friesen als Gruppenzweiter fest. Aufgrund der Tatsache, dass keine Platzierungsspiele mit der anderen Gruppe ausgespielt werden mussten, war dieses ein gesamt dritter Platz, auch wenn der andere Gruppenzweite ein etwas besseres Satzverhältnis hatte.

Dieses Ergebnis lässt auf eine gute Platzierung bei den Titelkämpfen am 22. Februar in Kiel hoffen. Wenn wir uns richtig reinhängen, dann winkt womöglich der Einzug ins Halbfinale. Aber dafür ist noch viel Trainingsfleiß notwendig und alle Beteilgten haben sich dieses auch fest vorgenommen.

Nach oben