Das Sichtungsmodell, das der TSV Husum im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Landesverband SHVV begonnen hat, geht in seine zweite, stark veränderte Runde. Seit zwei Wochen sind Trainer Henning Jessen und Jugendkoordinator Oliver Wagner in den driten und fünften Klassen der Husumer Schulen unterwegs. Erstmals sollen in diesem Jahr auch Schulen außerhalb der Stadt besucht werden.

Erik David Sichtung

Anstrengendes Probetraining – für die Trainer.

David (links)und Erik waren im vergangenen Jahr

in der Klaus-Groth-Schule gesichtet worden.

Dieses Mal halfen sie als Co-Trainer in ihrer Schule aus

 

In diesem Jahr geht der TSV in den Sportunterricht der dritten und fünften Klassen und stellt den Kindern dort die Variante Zwei "gegen" Zwei ausführlich vor. Nach einer kurzen Einführung und Erklärung der wichtigsten Technik-Knotenpunkte probieren die Kinder im Spiel Zwei "gegen" Zwei den Volleyball-Sport aus. Und das mit großem Erfolg. "Sogar in den dritten Klassen bekommen wir von Beginn an tolle Aktionen zu sehen und den Kindern macht es sichtlich Spaß", so U14-Trainer Henning Jessen. Der TSV lädt in diesem Jahr esrtmals alle Kinder, die Spaß an der Volleyball-Stunde hatten, ins Vereinstraining ein. "Die Sichtungen im vergangenen Jahr haben uns in eine falsche Richtung geführt", erklärt der Jugendkoordinator der Volleyball-Abteilung Oliver Wagner. "Wir haben aus dem ersten Anlauf gelernt und unsere Schlüsse gezogen. Bereits anch den ersten Durchgängen kann ich sagen, dass das neue Modell deutlich besser funktioniert. Wir hatten bereits die ersten Neuen im Training."

Nach oben