Erfolg in fünf Sätzen gegen den TSV Satrup.

Am Sonntag, den 21.01.2018, hatte unsere zweite Herren ihren nächsten Heimspieltag. Die Gäste-Teams konnten unterschiedlicher nicht sein. Zum einen stand mit dem TSV Satrup ebenfalls ein Team aus dem Tabellenkeller auf der Gegenseite und zum anderen stellte sich der Tabellenführer aus Mölln in Husum vor.

Das Husumer Team, musste leider wieder auf einige Spieler verzichten, sodass einige Umstellungen notwendig waren. Kurzfristig gab es unglückliche Absagen und damit war an der einen oder anderen Stelle Kreativität gefragt. Nichts desto trotz lief es zunächst erstaunlich gut, so dass die ersten Sorgenfalten beim Trainer einigermaßen schnell verschwanden. Doch eine Sache wurde am heutigen Tag schnell klar. Die Spiele wurden in der Annahme und Abwehr entschieden. Leider agierten die Husumer hier phasenweise viel zu unsicher und ungenau, so dass das Zuspiel und der Angriff nicht richtig in Szene gesetzt werden konnten.

Beim ersten Spiel gegen den TSV Satrup hätte es somit auch weitaus deutlicher ablaufen können, doch die fehlende Konstanz der Husumer sorgte dafür, dass die Gäste immer wieder im Spiel blieben. Am Ende hieß es dann aber doch 3:2 (25:19, 18:25, 18:25, 25:14, 15:10). Dieser Erfolg war Balsam auf die bislang etwas geplagte Seele des Teams. Zwar durfte bereits Sieg gefeiert werden, doch dieser kam lediglich durch die Absage eines Gegners zustande. Zudem mussten die Husumer ebenfalls bereits einen Spieltag (zwei Spiele) aufgrund zu vieler Spielerabsagen kampflos abgeben, wodurch die Mannschaft in den Tabellenkeller abgerutscht ist.

Klar ist, dass diese Mannschaft Jugendlichen und Einsteigern in den Ligabetrieb eine Möglichkeit geben soll und dadurch auch etwas Geduld notwendig ist, aber wer weiß, wo die Mannschaft schon sein könnte, wenn etwas mehr Konstanz und ein kompletter Kader zur Verfügung stehen würden. Hätte, wenn und aber zählt nur bekannterweise nicht im Sport. Endlich konnte ein Sieg herausgespielt werden und die Stimmung war riesig. Alle, die nicht dabei waren, haben wirklich etwas verpasst. Es hat allen sichtlich gut getan.

Dieses Spiel war natürlich enorm kräftezehrend und durch den gesundheitlichen Wegfall des bereits alternativen Zuspiels und einiger weiterer Blessuren war das Spiel gegen die Möllner natürlich mehr als unglücklich. Es gab kaum Phasen, in denen die Husumer genügend Druck und Spannung aufbauen konnten. Die Akkus waren wohl einfach leer. Und dabei war das Spiel des Gegner gar nicht unüberwindlich gut. Aber es war einfach nichts mehr drin an diesem Tag und das 0:3 war kaum zu verhindern. Erstaunlicherweise wehrten sich die Husumer dann auf einmal noch im dritten Satz, als wenn da doch noch ein Funke Hoffnung war, der die Niederlage nicht anerkennen wollte. Doch an dieser Stelle war das Aufbäumen einfach zu spät. Aufgrund der eigenen Leistung musste diese Niederlage schlichtweg akzeptiert werden.

Für die letzten drei Spieltage bleibt zu hoffen, dass das Trainingsniveau optimal gestaltet werden kann und auch die Kaderbreite an den Spieltagen genügend Alternativen bietet. Denn auf dem jüngsten Erfolg lässt sich super aufbauen.

Für diesen Spieltag gebührt unseren Friesen-Fans erneut ein großer Dank. Auch sie hatten Anteil an diesem Sieg. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Nach oben