Herren holen zweiten Sieg und erste Niederlage.

hp03Am Samstag, den 23.09.2017, hatten unsere Friesen Dynamites ihren ersten Heimspieltag in dieser Saison und waren gespannt auf die etablierten Gegner aus Lübeck und Kiel. Eine Woche zuvor konnten sie den TSV Wattenbek mit 3:1 bezwingen und als Nachrücker in die Verbandsliga gleich zum Start die ersten Punkte einsammeln. Dieses Mal waren die Gegner jedoch ungleich schwieriger einzuschätzen, denn sowohl die VSG Lübeck-Rangenberg als auch der Wiker SV gehören zu den Größen des Volleyballsports in Schleswig-Holstein.

Zunächst stand das Spiel gegen die Lübecker auf dem Programm. Diese zeigten gleich, dass sie hier als Sieger vom Platz gehen wollten, während die Husumer etwas verhalten an den Start gingen. Somit war es überhaupt kein Wunder, dass der Satz deutlich mit 13:25 verloren ging. Im zweiten Satz sah es dann schon anders aus. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und Husum konnte knapp 26:24 gewinnen. Ob die Friesen dann wieder gedacht haben, dass dieses Spiel von alleine läuft, ist schwer zu sagen. Nichts desto trotz ging der dritte Satz erneut deutlich mit 25:13 an Lübeck. Somit musste der vierte Satz gewonnen werden, wenn man hier noch etwas Zählbares mitnehmen wollte. Und plötzlich lief das Spiel wieder um Längen besser. Die Friesen gewannen diesen mit 25:18. Somit war der erste Tabellenpunkt gesichert, aber ein Sieg im Tie-Break würde noch einen zweiten Punkt bedeuten. Leider erwischten die Stormstädter einen schlechten Start und die Lübecker konnten sich bis zum 14:10 absetzen. Was nun geschah, das schreibt nur der Sport. Punkt für Punkt wurde unter großem Jubel erfolgeich erarbeitet, doch der erste Matchball beim 15:14 wollte noch nicht gelingen. Lübeck glich aus. Doch die folgenden beiden Punkte gehörten dem TSV und somit gingen unsere Männer mit 3:2 als Sieger vom Platz. Ein riesengroßer Jubel brach aus. Zweiter Sieg im zweiten Spiel, auch wenn es enorm viel Kraft gekostet hatte.

Das Spiel gegen den letztjährigen Meister vom Wiker SV stand nun noch an. Man merkte den Friesen an, dass sie wollten, aber die Akkus waren zu leer. Durch drei Ausfälle gab es auch nicht viele Wechselmöglichkeiten um somit etwas frischen Wind hineinbringen zu können. Es war ebenfalls ein gutes Spiel, aber die Kieler waren einfach konsequenter in ihren Aktionen. Am Ende haben sie völlig verdient mit 3:0 gewonnen und bei den Husumern kam auch kein Frust auf. Es waren einfach nicht mehr genügend Körner vorhanden.

Die Friesengeister belegen momentan einen wirklich sehr guten dritten Tabellenplatz und am kommenden Samstag, den 07.10., geht es zum vierten Spiel nach Neumünster. Auch hier wartet wieder ein interessanter Gegner, der sich in den letzten Jahren in der Verbandsliga etablieren konnte. Wir drücken die Dauem, dass erneut etwas Zählbares für die Friesen herauskommen kann!

  • hp01
  • hp02
  • hp03
Nach oben