Husum  behält starke Nerven und beweist Kämpfer-Mentalität.

Am Samstag, den 18.02.2017, reisten die Friesen-Herren zum FT Preetz in die berühmt berüchtigte Redwoodhalle. Eine dreiwöchige Pause verhalf zu einer längeren Trainingsphase. Drei Wochen zuvor konnten die Friesen ihren Heimspieltag mit zwei Siegen erfolgreich gestalten. Der Klassenerhalt war somit schon fast in trockenen Tüchern. Die Preetzer sind eine feste Größe in dieser Liga und glänzen oftmals durch ihre gute Stimmung und hohe Motivation. Und wenn sie dann auch noch zu Hause antreten, dann ist dieses umso deutlicher. Doch die Stormstädter ließen sich davon nur zu Beginn beeindrucken.

Das Spiel begann zäh und die Husumer kamen nicht richtig in Schwung. Es war sehr viel Sand im Getriebe und die ersten beiden Sätzen mussten direkt mit 15:25 und 16:25 sehr deutlich abgegeben werden. Durch eine taktische Umstellung entstand dann jedoch ein großer Ruck im Team. Es lief deutlich besser und die zwei nachfolgenden Sätze waren eine enge Angelegenheit. Beide Teams machten ihre Punkte, doch zum Satzende konnten sich die Husumer immer etwas absetzen. 25:23 und 25:22 hieß es jeweils am Ende. Somit musste der Tie-Break entscheiden.

Die Friesen begannen leider verhalten. Die Preetzer konnten mit 4:0 vorlegen, doch auch an dieser Stelle marschierte der TSV weiter. Urplötzlich stand es 7:4 für Husum. Ein Punkt fehlte noch zum letzten Seitenwechsel. Dieser ließ allerdings lange auf sich warten. Es musste erst wieder 7:7 stehen, bevor die Husumer den 8. Punkt auf die Platte brachten. An dieser Stelle waren die Preetzer wieder oben auf und konnten auf sage und schreibe 12:8 davonziehen. Erneut eine schwierige Situation, doch das 12:12 zeigte das TSV-Kämpferherz. Nun sollte zum Endspurt angesetzt werden doch auch die FT Preetz war noch von einem Sieg überzeugt. Sie konnten diese Überzeugung zunächst besser in Szene setzen und hatten beim 14:12 zwei Matchbälle. Der erste Matchball wurde von Husum abgenommen und der TSV kam dann selbst zum Aufschlag. Außenangreifer "Rocket" Jessen servierte drei Angaben, die zu direkten Punkten führten oder im Ballwechsel für Husum entschieden werden konnten und so konnten die Friesen mit einem 16:14 im Tie-Break einen hart umkämpften aber letztendlich verdienten 3:2 Sieg feiern. Nach diesem Spiel ist der Klassenerhalt nun auch definitiv sicher.

Es spielten:
Helge Jürs, Henning Jessen, Ramon Andreä, Finn Hauf, Kristof Hansen, Jesper Hansen, Lennart Empen, Jasper Frerichs

Nach oben